English EN German DE Russian RU French FR Ukrainian UK Chinese (Simplified) ZH-CN Portuguese PT Spanish ES

13.09.2012 CD Veröffentlichung / News / TV Hinweise / Konzerttermine / Videos Deutschland Teil 2

Aktuelle Veröffentlichungen
Universal Music Cover
Animal Kingdom
“The Looking Away” ab Freitag im Handel
Der Imagetrailer von VIVA sorgt in Deutschland dafür, dass sich die aktuelle Single „Strange Attractor“ des Londoner Trios Animal Kingdom
endgültig in die Köpfe eingebrannt hat. Jetzt kommen die sympathischen
Musiker das erste Mal nach Deutschland und präsentieren ihre Indiehymnen
im Radio, TV und exklusiv auf den Bühnen von Hamburg und Berlin. Die
zweite Platte „The Looking Away“ erscheint am 14. September in den Läden.

In Amerika hat das Album bereits für mediales Aufsehen gesorgt: Das Interview Magazine bezeichnet es als “…a collection of ethereal indie-pop.” Absolute Punk schreibt:
„Don’t know the band? Think the lovechild of Coldplay, Snow Patrol and
classic Brit Pop and you get the idea. In other words, this is a perfect
record for these spring nights.” Doch nicht nur die Presse ist von den
smarten Jungs begeistert. Auch dürften sich Richard Sauberlich (Sänger und Gitarrist), Bassist Hamish Crombie und Schlagzeuger Geoff Lea riesig gefreut haben, dass ihr Track „Get Away With It“ aus ihrem kommenden Album im Soundtrack des beliebten Videogames FIFA 13 Platz gefunden hat.

In
den USA hat die Band mit ihren mitreißenden und melancholischen Klängen
das Publikum bereits begeistert. Jetzt präsentieren die drei Jungs aus
den UK erstmals vor der deutschen Hörerschaft ihren facettenreichen
Indie-Sound. Auf ihrer Promotour durch Deutschland machen die Musiker
bei diversen Radiostationen und Musiksendern in Saarbrücken (17.9), Köln
(17.9), Berlin und Potsdam (19.9.-20.9.) Halt. Am 21. September spielt Animal Kingdom exklusiv auf dem Reeperbahnfestival in Hamburg und am 22. September stürmen die Musiker die Bühne auf der Independent Night in Berlin. Während ihrer Promotour stehen sie auch für Interviews zur Verfügung. Ebenfalls sind Phoner mit Richard, Hamish und Geoff möglich.

LIVE ON TOUR
21.09.2012 Hamburg, Reeperbahnfestival im Knust
22.09.2012 Berlin, Berlin Independent Night @ Bi Nuu

Universal Music Cover
Ich Kann Fliegen
präsentieren ihr Debütalbum “Ich kann fliegen”
Was
bewegt vier junge Leute heute noch dazu, sich Gitarren umzuschnallen,
Songs zu schreiben und sich anschließend jenseits der Bundesstraßen den
Arsch ab zu touren? Wie findet man eine eigene Stimme, wenn die Welt
schon laut genug ist?

Ich Kann Fliegen haben
keine Antworten auf diese Fragen. Sie sind vielleicht auch nicht die
Antwort auf diese Fragen. Aber sie haben Songs, die sich besser anfühlen
als alle Antworten, weil sie eine eigene von Neugierde geprägte Welt
zelebrieren, die Worte wie Abenteuer, Lebenslust und Romantik wieder mit
Sinn erfüllen. Ich Kann Fliegen-Songs sind an den
raumgreifenden Gesten von Jimmy Eat World und etlichen anderen
Emopunkbands geschult und bieten emotionale Höhepunkte in einer
unverstellten Eindringlichkeit, wie man sie sich als Soundtrack seiner
eigenen Jugend wünscht. Dieser Band zuzuhören, fühlt sich an wie das
Leben, das durch heruntergelassene Fenster hereinströmt, durchaus
verbunden mit all der aufregenden Unsicherheit und flüchtigen Ekstase,
die damit einhergehen.

Bei Ich Kann Fliegen sind
alle Bandmitglieder am Songwriting beteiligt, und dementsprechend
vielseitig stellt sich ihr Repertoire dar. Bestes Beispiel: „Keine Lieder über Liebe“,
eine Ballade aus den Scherben der jüngeren deutschen Rockhistorie, die
als konzeptionelles Liebeslied genau jene Thematik mit neuem Leben
füllt, die man ansonsten schnell als abgegriffen abtut. „Es gibt soviel gute deutsche Musik, da haben wir uns da einfach mal bedient“, sagt die Band, und liefert die eigene Philosophie gleich hinterher: „Es gibt ja theoretisch alles schon mal, aber wenn man es anders machen kann und cooler, warum macht man es dann nicht?“

Einen Ausflug in das Unbekannte bedeutet auch ihre Teilnahme an dem diesjährigen Bundesvision Songcontest, den Stefan Raab alljährlich mit großem Medien-Interesse veranstaltet. Ich kann fliegen treten mit der wunderschönen Ballade „Mich kann nur Liebe retten“ am 28.09.12 für ihr Bundesland Niedersachsen an.
Ein Song, der es in jeder Hinsicht in sich hat, dürfte doch das Thema
Liebe in all seinen Facetten für jeden relevant sein. Er berührt bereits
beim ersten Hören, verzaubert mit einem großen Text, da ist es nicht
verwunderlich, dass er aus der Feder von Annette Humpe (Ich+Ich) stammt. Am Freitag erscheint das Debütalbum “Ich kann fliegen”.

Universal Music Cover
Mobilée
präsentieren ihr Debütalbum “Walking On A Twine”
Auf dem am 14. September erscheinenden Debütalbum „Walking On A Twine“ beweisen Mobilée wie
sehr sie das Spiel mit den Elementen lieben. Mit irgendwie vertrauten,
aber dennoch immer wieder neuen Gegensätzen: Moderne Popmusik meets
Folk-Tradition, euphorische Momente wechseln sich mit bittersüßen
Stimmungen ab, die nicht nur sofort ins Ohr, sondern auch direkt vom
Herz bis runter in die Beine gehen! Nach Zahlreichen Shows in 2011 sowie
außergewöhnlichen Performances auf der Berliner Fete De La Musique, der VW-Soundfoundation-Tour, beim Köstritzer Echolot-Nachwuchswettbewerb, einer ersten kleinen Clubtour im Frühjar 2012, begleiteten Mobilée bereits Roxette und in diesem Sommer auch Tim Bendzko quer durch Deutschland.

Ab November lädt die Band dann auf ihrer eigenen „Walking On A Twine“-Tournee den Zuhörer zum berühmten Spaziergang auf dem Drahtseil ein.

“Walking On A Twine” beschreibt das große, grenzenlose Pop-Abenteuer der Folk-Romantiker, mit dem Mobilée den farbenfrohen und unbeschwerten Gegenentwurf zur tristen Alltagswirklichkeit ihrer Heimatstadt zeichnen. “Wir
kommen alle aus Duisburg und leben auch gerne hier. Leider hat das
öffentliche Bild unserer Stadt in den letzten zwei Jahren sehr gelitten
und auch das Klima nach innen hat sich dadurch verändert. Auch wenn wir
keine ausgesprochenen Lokalpatrioten sind, sehen wir es aber trotzdem
ein Stück weit als unsere Aufgabe an, dieses Bild wieder ein bisschen
positiver zu zeichnen. Denn diese Stadt besitzt einen ganz eigenen,
rauen und zugleich liebenswerten Charme, und man kann sehr wohl hier
leben und trotzdem Songs schreiben über Peter Pan, Kirschbäume,
Raumschiffe und Liebe die sich um sich selbst dreht, bis die Sonne
aufgeht!”

Universal Music Cover
Tacabro
veröffentlichen “Ritmo de la Calle” – das Album zum Sommerhit “Tacatà”
Mario Romano
ist Musiker und grafischer Künstler und wurde in Catania in Sizilien
geboren, wo er auch heute noch lebt. Er ist seit langer Zeit mit dem DJ
und Produzenten Salvo Sapienza befreundet. Seit 2008 arbeiten die beiden gemeinsam an Remixen. Rodriguez wurde in Havanna auf Kuba geboren und kam 2002 ins italienische Turin. Dort lernte er 2010 auch Romano und Sapienza kennen,
und das Duo nahm einige Remixe seiner Tracks auf. Im selben Jahr
begannen die drei, im Studio an einem gemeinsamen Projekt zu arbeiten,
das ursprünglich den Namen Romano & Sapienza feat. Rodriguez trug, inzwischen aber als Tacabro bekannt ist.

Ende 2011 produzierten sie als Tacabro den Latin-Dancehit “Tacatà“, der im Januar 2012 durch Europa wirbelte! “Tacatà
kann bereits einen Riesenerfolg auf YouTube (über 18 Millionen Klicks
in drei Monaten) und iTunes verbuchen, wo der Titel es auf Platz 1 der
Dance-Charts bzw. Platz 3 der allgemeinen Charts schaffte.

Die Single hat mittlerweile Platin-Status und damit der Sommer noch ein wenig verweilt, erscheint am Freitag, den 14. September 2012, nun endlich das Album zum Sommerhit des Jahres: “Ritmo De La Calle“.

Universal Music Cover
Wise Guys
legen ihr Nr.1-Album “Zwei Welten” in neuer Version “Instrumentiert” vor
Am 14. September schließt sich der Kreis: Mit der Veröffentlichung der instrumentierten Version vervollständigen die Wise Guys ihr spannendes Projekt “Zwei Welten“.

“Zwei Welten instrumentiert” ist das Gegenstück zur A-cappella-Fassung, die im Mai dieses Jahres die Albumcharts gestürmt hat. Nun sind die Wise Guys also erstmals voll instrumentiert zu hören. Produziert von Uwe Baltrusch und unterstützt von großartigen Studiomusikern präsentieren sich die Wise Guys hier von einer völlig neuen Seite. 13 der 16 Titel sind auf beiden CDs gleich – und eben doch völlig anders. Da swingt “Deutsche Bahn” plötzlich amerikanisch-elegant mit voller Brass-Sektion. “Zwei Welten” rockt, “Die Sonne scheint mir auf den Bauch” funkt wie ein in die Gegenwart gebeamter Stevie-Wonder-Titel, und aus dem meditativen “Jetzt ist deine Zeit” wird
eine hypnotisierende Elektro-Pop-Perle. Eine Überraschung jagt die
nächste, und die ganze Bandbreite und Kreativität der Musik der Wise Guys kommt zur vollen Entfaltung.

Die Wise Guys,
deren allerersten Ursprünge in ihre gemeinsame Kölner Schulzeit
zurückreichen, erfüllen sich damit einen Jugendtraum. Denn die wenigsten
wissen, dass Deutschlands mit Abstand erfolgreichste
A-cappella-Formation ursprünglich eine Rockband war. So ist die
instrumentierte Version der “Zwei Welten” in mancherlei Hinsicht ein “back to the roots”. Drei der erfolgreichsten Wise-Guys-Songs der letzten Jahre wurden deshalb ebenfalls instrumentiert aufgenommen: “Nur für dich”, ein kalifornisch-lässiges “Jetzt ist Sommer” sowie das emotionale und kraftvolle “Radio“, zugleich das erste musikalische Lebenszeichen vom neuen Album.

Ein großer Reiz des Projekts “Zwei Welten” liegt darin, die verschiedenen Versionen der beiden CDs miteinander zu vergleichen. Deshalb haben sich die Wise Guys etwas Besonderes ausgedacht: Beide CDs, die neue instrumentierte
Version und die vokale Fassung, sind mit Magneten versehen, so dass sich
die beiden Welten passgenau zu einem Doppelalbum zusammenfügen lassen.
Und auch die Cover der beiden Alben ergänzen sich. Aus Zwei Welten wird ein Ganzes.

Die Wise Guys sind mit diesem einzigartigen Projekt definitiv auf ihrem bisherigen
künstlerischen Höhepunkt angekommen und laden ein zu einer Reise in zwei
wunderbare Welten.

Universal Music Cover
Leslie Clio
veröffentlicht ihre Single “Told You So” aus ihrem Debütalbum “Gladys”
Jetzt nur nicht zu clever erscheinen. Nicht dumm, aber auch nicht zu clever. Das wäre fatal – und unnötig. Leslie Clio
ist jung, blond und blauäugig. Ihr Soul ist blauäugig. In den großen,
blauen Augen spiegelt sich das Staunen über unser irdisches Dasein. Und
fast magisch entsteht dieses Bedürfnis, sich ebenfalls zu spiegeln und
zu verlieren: in ihren Augen, in ihren Geschichten, in ihrer Musik.

Aktuell zum Beispiel im Song „Told You So“. Die „erste“ Single aus dem Album-Debut „Gladys“, das uns durch den Winter retten wird. „Told You So“
ist einer dieser ganz speziellen ersten Songs, der die Richtung für
alles Folgende bestimmt. Die gesungene Unabhängigkeitserklärung einer
jungen Frau, die sich ihrer Gefühle nicht schämen will und muss. Eine
für Leslie Clio so typische “klare Ansage”.

Leslie Clio versöhnt
die vermeintlichen Gegensätze zwischen Mainstream und gutem Geschmack.
Musik und Texte mögen intelligent erscheinen. Sie wollen und sollen aber
ruhig auch „einfach nur gefallen”. Dahinter steckt weniger Berechnung als ein Bedürfnis. Erfolg akzeptiert Leslie nur
zu ihren eigenen Bedingungen. Und ihr größter Erfolg präsentiert sich
ihr bereits vor der ersten Veröffentlichung. Sie bleibt, wer sie ist.
Und sie singt, was sie will. Gelassen. Für Leslie Clio soll die Musik sprechen, denn aus der Musik spricht Leslie Clio.
Und man horcht auf, wo immer man sie hört. Bevorzugt auf der Bühne. In
diesem Jahr bereits auf dem Dockville-, dem Reeperbahn- oder dem Lüften
Festival und als Support-Act von diversen Künstlern wie z.B. demnächst
bei Joss Stone. Oder im Radio, wo die erste Single „Told You So“ so irgendwie mit schon fast unheimlicher Schnelligkeit auf die Playlisten der jungen Radiosender rauscht.