English EN German DE Russian RU French FR Ukrainian UK Chinese (Simplified) ZH-CN Portuguese PT Spanish ES

YELLO veröffentlichen “Live in Berlin” auf 2CD, DVD und Blu-ray

YELLO veröffentlichen “Live in Berlin” auf 2CD, DVD und Blu-ray
Es gab wohl nur wenige Konzerte in der jüngeren Geschichte der Popmusik, die ähnlich sehnsüchtig erwartet wurden wie Yellos vier Auftritte umfassende Residency im Oktober 2016 im riesigen Ostberliner Kraftwerk, einem ehemaligen Heizkraftwerk, das in den vergangenen Jahren vom Paten des Techno, Dimitri Hegemann, zu einem gigantischen Wallfahrtsort für elektronische Musik umgebaut wurde.

Gegründet 1979 in Zürich, zählten Yello von Anbeginn an zu den prägenden Bands im Bereich des Elektropop — allerdings verzichtete das Duo bestehend aus Dieter Meier und Boris Blank darauf, in den letzten 37 Jahren live aufzutreten. Als Yello
schließlich im Sommer 2016 über ihren Facebook Account ankündigten,
endlich live aufzutreten, kam diese Meldung gänzlich überraschend.
Wussten wir doch, dass Boris Blank es quasi ausgeschlossen hatte, jemals eine Bühne zu betreten.

Schnellvorlauf in den Oktober 2016. Stunden bevor die Türen öffnen, harren bereits Hunderte Fans vor dem ausverkauften Kraftwerk aus, um eine Yello-Extravaganza
in drei Akten zu erleben. Im ersten Akt konnte das Publikum durch eine
riesige Videoinstallation im schier endlos scheinenden Erdgeschoss des
Kraftwerks schlendern — Yellos wegweisende Musikvideos, allesamt gedreht von Dieter Meier,
wurden auf Retro-Fernsehern gezeigt. Der zweite Akt fand ein Stockwerk
höher in der an eine industrielle Kathedrale erinnernden, ehemaligen
Turbinenhalle des Kraftwerks statt: Die Setlist der Livekonzerte
umfasste insgesamt 20 Songs — inklusive einer
Yellofier-App-Improvisation während der Zugabe, in welcher Boris Blank seine Stimme sampelte und Dieter Meier improvisierte Texte rappte. Die Live-DVD „Yello Live in Berlin“ dokumentiert die Show in ihrer Gänze.

Related Posts

Michael Franti Set to Perform on NBC’s “TODAY with Hoda & Jenna”

NLE Choppa “Shotta Flow 5”

Kojey Radical Single “Same Boat”

Foals “Collected Reworks Vol. 1”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *