English EN German DE Russian RU French FR Ukrainian UK Chinese (Simplified) ZH-CN Portuguese PT Spanish ES

Hugh & Katy Moffatt in Langenau – Harmoniegesänge erster Güte im Pfleghofsaal

Hugh & Katy
Moffatt in Langenau
Harmoniegesänge
erster Güte im Pfleghofsaal

Langenau – hog Auf Einladung der Country & Western Friends
Kötz 1982 e.V. gastierten am Sonntag Hugh & Katy Moffatt im
Pfleghofsaal Langenau. Aufgrund der großen Nachfrage wurde die
Veranstaltung kurzfristig von der Holzwerkstatt in den größeren
Pfleghofsaal verlegt, und Gäste aus nah und fern (bis Hamburg und
Frankfurt) erfreuten sich ab 18 Uhr der filigranen Musik der
Geschwister aus Fort Worth, Texas.

Katy Maffatt lebt inzwischen in Los Angeles, Hugh
Moffatt in Nashville. Diese Distanz ist aber nur örtlich,
musikalisch haben sie unlängst zu einer zweiten gemeinsamen CD
zusammengefunden, „Now And Then“. Beide Künstler, die 1992
erstmals gemeinsam für die Country Freunde Kötz gespielt hatten,
begleiteten sich auf der akustischen Gitarre, und sangen meist
gemeinsam. Diese Harmoniegesänge erreichten eine Schönheit, die man
in dieser Genialität nur bei nahen Verwandten feststellen kann.
Hinzu kam eine Intensität und Intimität, die selten geworden ist
auf den Konzertbühnen unserer hektischen Zeit. Aber die Country
Music erlaubt auch heute noch textorientierte Künstler mit schönen
Liedern, und die Country Friends Kötz haben allerbeste Kontakte.
Neben den alten Klassikern von Hugh & Katy
Moffatt wie „Dance Me Outside“ oder „Rose Of My Heart“ gab es
auch die wunderbaren Lieder der neuen CD live zu hören, wie „Sin
City“ aus der Feder von Chris Hillman und Gram Parsons, „Singin‘
The Blues“ von Melvin Endsley“, „Makes Me Wonder If I Ever Said
Goodbye“ von Mickey Newbury oder „Gunga Din“, das David Olney
geschrieben hat, und das inspiriert ist von Joseph Rudyard Kipling,
dem britischen Schriftsteller und Dichter, der „Das Dschungelbuch“
geschrieben hat. Viel Abwechslung war da geboten, denn es gab auch
flotte Stücke zu hören, und amüsierte Gesichter gabs, als Katy
Moffatts Gitarre ihr Plektrum verschluckt hatte. Klar, dass sie es
wieder erfolgreich herausschütteln konnte.
Am Ende sang Katy Moffatt „I Can’t Be Myself“
aus der Feder des am 06. April an seinem 79. Geburtstag verstorbenen
Country Superstars Merle Haggard. Das Lied hatte sie 1994 für die
Haggard-Tribute-CD „Tulare Dust“ aufgenommen, auf der auch Tom
Russell, Steve Young und andere Künstler vertreten sind. Steve
Young, der am 17. März im Alter von 73 Jahren verstorben ist, fand
damit auch gleich eine Ehrung, denn er hatte dieses Merle Haggard
Stück vor langen Jahren selbst einmal auf einem seiner Alben
gecovert. Mit einer wunderschönen Version von „Vaya Con Dios“,
ebenfalls auf der neuen CD „Now And Then“ enthalten,
verabschiedeten sich Katy und Hugh Moffatt unter großem Beifall von
ihrem aufmerksamen Publikum, das noch lange den Kontakt zu den
Künstlern suchte, eine gute Tradition bei Konzerten der Country
Friends Kötz.
Ausblick:
Am 21. April freut sich der engagierte Verein
erstmals auf Michael Weston King aus England, der ab 20 Uhr im Dany’s
in Neu-Ulm am Wonnemar die Lieder des legendären Singer-Songwriters
Townes Van Zandt singen wird. (Friedrich Hog)
Konzertbericht von Friedrich Hog für Country Music News International
Bilder von Peter Wroblewski für Country Music News International

Related Posts

Michael Franti Set to Perform on NBC’s “TODAY with Hoda & Jenna”

NLE Choppa “Shotta Flow 5”

Kojey Radical Single “Same Boat”

Foals “Collected Reworks Vol. 1”

Leave a Reply

Your email address will not be published.