English EN German DE Russian RU French FR Ukrainian UK Chinese (Simplified) ZH-CN Portuguese PT Spanish ES

Das ist DAF

Was
ihnen schon alles nachgesagt wurde. Wegbereiter des Techno sollen sie
sein, EBM begründet haben, nicht zuletzt werden sie als Vorväter des
Electropunks gehandelt. Doch mit kühlem Lächeln schweigen sie zu
jeglichem Versuch ihrer Historisierung: die Deutsch Amerikanische
Freundschaft, kurz DAF, ist ein Mythos.

Was
wir wissen: zwischen 1980 und 1982 sind innerhalb kürzester Zeit vier
Alben von ihnen erschienen, die die Musikgeschichte weltweit verändert
haben. Und DAFs internationales Renommee liegt dabei sicher nicht in
ihrem Namen begründet, auf Freundschaft waren Gabi Delgado-López und
Robert Görl nämlich nie aus – stets hart die Minen, durchdringend die
Blicke und mit einer präzise inszenierten Kälte kommen sie daher, wo
doch eigentlich so viel Hitze in ihnen herrscht.

Im
Dunstkreis des Ratinger Hofs in Düsseldorf gründeten sich DAF zunächst
als Quintett zwischen Fehlfarben, Der Plan, Mittagspause und Co.,
folgten dann aber einem konzeptuellen Ansatz, der neben Delgado-López
und Görl keine anderen jungen Götter zuließ. Fortan operierten sie als
Duo. Mit präzisem, am klassischen Jazz geschultem Schlagwerk, dem
legendären Korg MS-20 und einem Fetisch-behafteten Militarismus in
Sprechgesangsform, entwarfen sie binnen kürzester Zeit vier Alben, die
man durchaus als Substitut für Sex, Drogen und Gewalt verstehen kann.
Zeigte
das zur Hälfte mit Produktionen Conny Planks und auf der anderen Seite
mit Live-Mitschnitten bestückte erste Album “Die kleinen und die Bösen”
noch die Verwurzelung im originären Punk auf, entwarfen DAF mit “Alles
ist Gut”, “Gold und Liebe” und “Für immer” ein Triptychon des ledernden,
verschwitzten Hedonismus. Mit den Platten, die nun in der bei Grönland
erscheinenden DAF-Box versammelt zu finden sind, wurde das Duo Anfang
der 1980er Jahre schnell zum musikalischen Aushängeschild der
Rhein-Region, auch international: DAF gehörten neben Kraftwerk und Can
zu den Vorreitern der elektronischen Musik aus Deutschland.

Dabei
waren sie auch immer Mode. Sequenzer, Synthesizer, souveränes
Schlagzeug und schärfster Stakkato-Sprechgesang – diese Alliteration
wird nur vom Begriff der Uniform gesprengt. Kaum eine Band nämlich hat
es geschafft, ihren eigenen Look von Anfang an so souverän zu entwerfen,
ihn gar zum Gegenstand ihres Werkes zu machen. Was ziehst du an heut
Nacht? Verehrt euren Haarschnitt. Nun ja, und dann: Tanz den Mussolini.

Das
Martialische in DAF wird lediglich von ihrer Verweigerungshaltung
gebrochen, die einlädt, ihnen in die Dunkelheit zu folgen, sich den
schwingenden Bewegungen Gabi Delgado-López’ zu ergeben, auch wenn dieser
ganz für sich zu tanzen scheint – und vielleicht ist es dieser
Widerspruch, der das Duo so unsterblich macht.

Die
Musik von DAF, das lässt sich hier erfahren, ist der dunkelste und
treibendste musikalische Imperativ, den es in Deutschland jemals gegeben
hat.

Related Posts

Michael Franti Set to Perform on NBC’s “TODAY with Hoda & Jenna”

NLE Choppa “Shotta Flow 5”

Kojey Radical Single “Same Boat”

Foals “Collected Reworks Vol. 1”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *