English EN German DE Russian RU French FR Ukrainian UK Chinese (Simplified) ZH-CN Portuguese PT Spanish ES

CD Vorstellung: Dylan Scott – Dylan Scott (Deluxe Edition)

Dylan Scott – Dylan Scott(Deluxe Edition)



1. My Girl

2. Crazy Over Me

3. Lay It On Me

4. Ball Cap

5. Hooked

6. Sleeping Beauty

7. My Town

8. Beer Buddies

9. Passenger Seat

10. Can´t Take Her Anywhere

11. I Lost You

12. Do You Think About Me

13. Living Room

14. Freak Show

15. Back

16. Rules

Der 26jährige Dylan Scott
(Robertson) aus Louisiana dürfte Vielen noch nicht so bekannt sein, denn seine
erste Single „Makin`This Boy Go Crazy“ 
erschien erst vor 4 Jahren. Sie konnte sich immerhin 10 Wochen lang in
den Billboard Country Airplay Charts platzieren. Sein Erstlingswerk wurde
zusammen mit der Nachfolgesingle „Mmm, mmm, mmm“ auch auf eine EP gepresst, die
leider nur Platz 50 in den Country Charts erreichte.

Im August 2016 legte Dylan
Scott sein erstes Studioalbum vor.


Während andere Künstler ihren Werken
oft ausgefallene oder aufwändige Namen geben, nannte der Sänger seinen ersten
Longplayer schlicht „Dylan Scott“.

Ein Jahr später wurde das gleiche Album
mit 3 zusätzlichen Tracks („Hooked“, Sleeping Beauty“ und „Can’t Take Her
Anywhere“) noch einmal als „Deluxe Edition“ veröffentlicht.

Die 13 bereits auf dem ursprünglichen
Album enthaltenen Titel wurden dabei etwas durcheinandergewürfelt, so rutschte
etwa der Erfolgshit „My Girl“ an die erste Stelle

Immerhin schaffte es diese gefällige
Mischung aus Gitarren- und Pianobegleitung als Single auf Platz 1 der Billboard
Country Airplay Charts. Auch das folgende 
„Crazy Over Me“ erreichte eine Top 40-Platzierung, mit dem eingängigen
und melodiösen „Lay It On Me“ schließt sich das dritte ausgekoppelte Stück an.

„My Town“ ist eine Ode an die kleine
Heimatstadt des Sängers, die trotz ihrer Lage „in the middle of nowhere“ so
liebenswert ist.

Die obligatorischen Balladen  liefert Scott mit „Passenger Seat“ und „I Lost
You“.

„Back“ ist ein soulig-rockiger Titel,
bei dem der Sänger seine kraftvolle Stimme am besten zum Ausdruck bringt, „Ball
Cap“ ist leicht rockiger Countrypop, „Beer Buddies“ keine (wie der Titel
vermuten läßt)  Stimmungsnummer, sondern
ruhig und fast schon etwas elegisch.

Eins der von den zahlreich im Studio
vertretenen Musikern gespielten Instrumente ist das Banjo, das bei „Freak Show“
zwar sparsam eingesetzt wird, dem Stück aber dennoch einen interessanten Touch
gibt.

„Living Room“ hingegen wird von der
Akustikgitarre getragen,  mit den
entspannenden Pianoklängen von  „Rules“  klingt das Album schließlich aus.

Aus den drei Bonustiteln sticht die
sentimentale Ballade „Sleeping Beauty“ am angenehmsten hervor, bei „Hooked“ und
„Can´t Take Her Anywhere“ handelt es sich um gefälligen Countrypop.

Wurde das Album „Dylan Scott“ hier
schon einmal positiv bewertet, gefällt auch diese Neuauflage. Immerhin  bekommt man 
mit der „Deluxe Edition“ im Vergleich zum usrprünglichen Werk mehr CD
für das gleiche Geld.

Alexander Schulz-Luckenbach für Country
Music News International


Related Posts

CD Besprechung: Joni Harms live – From Oregon to Ireland – von Peter Wroblewski für Country Music News International

CD Besprechung: High Fidelity – Banjo Player‘s Blues – von Peter Wroblewski für Country Music News International Magazine & Radio Show

CD Vorstellung: Hermann Lammers Meyer – What Comes Next – von Peter Wroblewski für Country Music News International Magazine & Radio Show

CD Vorstellung: Sarah Jory – THE 40TH ANNIVERSARY The 40 – von Marco Duss für Country Music News International Magazine & Radio Show

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *