English EN German DE Russian RU French FR Ukrainian UK Chinese (Simplified) ZH-CN Portuguese PT Spanish ES

19.01.2012: CD Veröffentlichung / News / TV Hinweise / Konzerttermine / Videos Deutschland Teil 3

Jason Mraz: Single: I Won't Give up

Jason Mraz

Single: I Won’t Give up
VÖ: 23.03.2012

Jason Mraz ist zurück! Die Single „I Won’t Give Up“ jetzt schon auf Platz 1 der US-Billboard Digital Charts. „I Won’t Give Up“, die aus tiefstem Herzen kommende neue Single von Jason Mraz, erweist sich schon jetzt als der erste absolute Pop-Smash-Hit des neuen Jahres. Eine Woche nach seinem Release debütierte der Song mit bald 250.000 verkauften Einheiten auf der #1 der Billboard „Digital Songs“-Charts. Allein bei iTunes führte „I Won’t Give Up“ in der vergangenen Woche gleich in zwei Kategorien die Charts an, „Top Songs“ und „Top Pop Songs“. All dies ist umso phänomenaler, als der Song vor einer Woche ohne jegliches Tamtam veröffentlicht wurde, d.h. ohne Radio-Plays oder TV-Präsenz. Erstmals am 3. Januar erschien „I Won’t Give Up“ als Lyric Video auf Mraz’ Homepage und breitete sich im Internet anschließend in Windeseile aus. Berühmte Namen wie Ellen DeGeneres, oder  Perez Hilton taten über ihre Twitter-Feeds ihre Liebe und Verehrung für den Song kund. Das Lyric Video verzeichnet auf Jason Mraz’ YouTube Channel ( www.youtube.com/watch?v=TdN5GyTl8K0) inzwischen über 2,5 Mio. Views. „I Won’t Give Up“ ist der Vorbote zum sehnsüchtig erwarteten neuen Album des Grammy-dekorierten Liedermachers, das bei uns am 4. Mai erscheinen wird. Der Track wird ab Ende Januar an die Radiostationen gehen Jason Mraz gilt als einer der begabtesten Pop-Troubaroure unserer Zeit. Seine außergewöhnliche musikalische Reise hat ihn von Kaffeehäusern bis in Stadien rund um die Welt  geführt. Zwei Grammy-Awards und sechs Nominierungen legen davon eindrucksvoll Zeugnis ab. Sein drittes Album “WE SING. WE DANCE. WE STEAL THINGS.” (2008) war ein globaler Erfolg und wurde mit Gold-, Platin- und Multi-Platin-Auszeichnungen in 21 Ländern auf aller Welt geehrt. Die Lead-Single des Album, “I’m Yours”, wurde von der einflussreichen ASCAP  (American Society of Composers, Authors and Publishers) zum „Song of the Year“ 2010 gekürt. Der Song hält außerdem den Rekord für den längsten Verbleib aller Zeiten in den Billboard „Hot 100“-Charts.

SNOOP DOGG & WIZ KHALIFA FEATURING BRUNO MARS: Single: Young, Wild & Free

SNOOP DOGG & WIZ KHALIFA FEATURING BRUNO MARS

Single: Young, Wild & Free
VÖ: 11.10.2011

Eigentlich klingt diese Zusammenarbeit nach den wildesten Visionen eines regelmäßigen Sportzigarettenkonsumenten – doch nichtsdestotrotz werden manchmal auch die gewagtesten Träume wahr: So wie die gemeinsame Single der drei angesagtesten Kultstars im gesamten Black Music-Genre! Niemand Geringere als Rap-Pionier Snoop Dogg, HipHop-Joker Wiz Khalifa und Pop-Phänomen Bruno Mars haben sich für den Track “Young, Wild & Free” zusammen gefunden, um der Welt zu zeigen, was das Wort Party bedeutet!
Definitiv eine der heißesten bzw. coolsten Kollaborationen des laufenden Jahres, die mit der Hip Pop-Partyhymne “Young, Wild & Free” all das abfeiert, was es bedeutet, mit den engsten Buddys eine gute Zeit zu verleben und einfach Spaß zu haben. Jung und wild und frei eben, mit allem, was so in Rap – Kreisen dazu gehört. Mit “Young, Wild & Free” veröffentlichen Snoop Dogg und Wiz Khalifa den Signature-Track und erste Auskopplung aus dem Soundtrack zu ihrem gemeinsamen Kinofilm “Mac And Devin Go To High School”, in welchem sie neben Mike Epps (“Hangover”, “Resident Evil”) und R‘n‘B-Sängerin Tierra Marie, natürlich die Rollen zweier mehr oder weniger lernwilliger Studenten übernommen haben. Zweifellos ein absolutes Must-See im kommenden Frühjahr! Dementsprechend entspannt geht es auch in dem Song zu – man lässt sich gechillt treiben, irgendwo zwischen Klassenclowns und heißen Chicas, zwischen scharfen Schnäpsen und dem Genuss des einen oder anderen Heilkrautes. Ganz so, wie man es von Snoop Dogg und Kollegen erwarten würde.
Schon in Movies wie “Brüno”, “Starsky & Hutch”, “Weeds” und vielen anderen bewies Snoop Dogg in der Vergangenheit durch seine Cameos eine gewisse Selbstironie und auch Wiz Khalifa scheint für seine Rolle als Schul-Nerd ‚Devin Overstreet‘ wie gemacht für seinen Part. Nach dem jüngsten Megaerfolg seines Soundtrack-Beitrages zum aktuellen “Twilight”-Film komplettiert Multiplatin-Artist Bruno Mars das Trio und steuert seinen gesanglichen Part zu “Young, Wild & Free” bei.

Udo Lindenberg (feat Jan Delay): Single: Reeperbahn 2011 (What it's like) (MTV Unplugged Radio Version)

Udo Lindenberg (feat Jan Delay)

Single: Reeperbahn 2011 (What it’s like) (MTV Unplugged Radio Version)
VÖ: 16.03.2012

Nach UDO LINDENBERGS fantastischen Erfolgen mit dem aktuellen Album »MTV Unplugged – Live aus dem Hotel Atlantic« (seit 4 Monaten Platz 1 oder 2   der Charts)  und zwei Top Single-Auskoppellungen, präsentiert der Panik-Rocker aus dem Hotel Atlantic nun den dritten Brillianten dieser Schatztruhe –  »Reeperbahn 2011 (What it´s like)«
Sein Duett-Partner auf der Reeperbahn ist Udos Alter Ego Jan Delay. Man muss kein Nordlicht sein, um zu begreifen, was UDO LINDENBERG und Jan Delay für die »Reeperbahn«, die »alte Gangsterbraut«, empfinden: Ihre Lobeshymne auf St.Pauli ist ein Mix aus Soul, Funk und bekennender Liebe zur sündigen Meile.
Sein »musikalischer großer Bruder«, wie Jan Delay UDO LINDENBERG einmal nannte, hat ihm einige Jahre in Hamburgs Nachtleben voraus und doch – oder gerade deshalb – ist das Duett der Generationen ein bedeutendes musikalisches Denkmal für das vielleicht schönste Stück von St. Pauli geworden. Bereits zweimal hatte sich UDO LINDENBERG gesangstechnisch der berühmtesten Straße von Hamburg angenommen: 1978 mit Anklängen an den Beatles-Song »Penny Lane« und 1990 auf dem Album »Live in Leipzig«.
Die Single »Reeperbahn 2011 (What it´s like)« erscheint am 16. März 2012 bei Warner Music/Starwatch Music.

Skrillex: EP: Bangarang

Skrillex

EP: Bangarang
VÖ: 27.01.2012

Dubstep-Shootingstar SKRILLEX veröffentlicht neue EP und ist für 5 Grammys nominiert. Nicht nur mit seinen Remixen für Lady Gaga, den Black Eyed Peas, Bruno Mars u.v.a. konnte sich SKRILLEX in Schallgeschwindigkeit einen hervorragenden Namen machen – auch mit seinen eigenen vier EP-Veröffentlichungen hat der knapp 24-jährige Electro Nerd im vergangenen Jahr die internationalen Tanzböden wie kein anderer aufgemischt! Mit der sieben Songs starken “Bangarang”-EP hat der unberechenbare King Of Dubstep Anfang Januar noch ganz spontan ein brandneues Lebenszeichen und knalligen Vorboten auf sein für kommenden Debütalbum aus dem Ärmel geschüttelt – neben dem Meister selbst sind Special Gäste wie The Doors, Ellie Goulding, Sirah oder die Tanzflächenkollegen von Kill The Noise und 12th Planet vertreten. Zeitgleich erschien kürzlich der romantische Weihnachts-Clip zu “Ruffneck”, der hier anzuklicken ist: http://vimeo.com/34160026
Wer würde sich da noch wirklich wundern, dass Sonny Moore alias SKRILLEX kürzlich für den Grammy Award in nicht weniger als fünf (!) Kategorien nominiert wurde? Und zwar unter anderem als aller erster DJ überhaupt in der Rubrik “Best New Artist” sowie  “Best Dance Recording” (für die vergoldete 2011er EP “Scary Monsters And Nice Sprites”)! Parallel zur Verleihung Mitte Februar ist SKRILLEX erstmalig auf Deutschlandtour zu erleben.
 
SKRILLEX live: 
23.02. Hamburg / Alstderdorfer Sporthalle
24.02. Berlin / Columbiahalle
25.02. Köln / E-Werk
26.02. Stuttgart / Hanns-Martin-Schleyer-Halle
27.02. München / Zenith
28.02. Frankfurt / Cocoon Club
Juni: Rock am Ring / Rock im Park

The Doors: Album: L.A.WOMAN (40th Anniversary)

The Doors

Album: L.A.WOMAN (40th Anniversary)
VÖ: 20.01.2012

Vor fast exakt vierzig Jahren hinterließen THE DOORS ihr Vermächtnis in Form eines Rock- und Blues-Monuments: L.A.Woman. Das letzte DOORS-Album im Original-Line-Up, das definitive Welthits wie L.A.Woman, Love Her Madly und den Klassiker Riders On The Storm enthielt, wurde seinerzeit von Rolling Stone-Autor Robert Meltzer als „das großartigste Album der DOORS” und „ein Meilenstein, zu dem man auf der Straße tanzen kann” bejubelt. Zum 40. Jubiläum der Erstveröffentlichung von LA Woman, erscheint eine 40th Anniversary Edition, die das Original-Album sowie eine zusätzliche CD mit bisher unveröffentlichten Takes aus den Aufnahmesessions enthält. Ein sensationeller Fund auf den alten Tapes ist der Song She Smells So Nice, von dessen Existenz bis vor Kurzem niemand wusste und der daher zum ersten Mal veröffentlicht wird! Auf She Smells So Nice, das von Keyboarder Ray Manzarek, Gitarrist Robby Krieger, Drummer John Densmore und Jim Morrison eingespielt wurde, rauscht der Frontmann voller Freude durch Improvisationen auf der Original-DOORS-Nummer, bevor die Band in den Standard-Bluesrock Rock Me gleitet. Bemerkenswert: Am Ende des Songs hört man Morrisons Chant “Mr. Mojo Risin’”, ein Anagramm seines Namens, das er während der Bridge in L.A.Woman intoniert. She Smells So Nice wurde kürzlich von Producer Bruce Botnik wiederentdeckt, als er sich durch die Session-Tapes hörte. Zusätzlich zu She Smells So Nice befinden sich auf der zweiten Disc der Anniversary Edition acht bisher unveröffentlichte Versionen einiger Albumtracks. Die alternativen Takes von L.A.Woman, Love Her Madly und Riders On The Storm eröffnen eine neue Perspektive auf das Album, das damals das sechste Top-10-DOORS-Album war. Allein die Studio-Diskussionen sind bereits eine Offenbarung, die den Hörer direkt in den Übungsraum in West Hollywood bringt, wo THE DOORS das Album mit Bruce Botnik aufnahmen. So ist zum Beispiel ein Segment erhalten, das den faszinierenden und denkwürdigen Moment der Inspiration zeigt, in dem Morrison vorschlägt, am Beginn von Riders On The Storm eine Gewitterstimmung zu schaffen – die heute das definitive Erkennungszeichen des Songs ist.Neben der Doppel-CD-Version erscheint außerdem ein Vinyl-Doppelalbum, das auf drei Plattenseiten das gesamte bisher unveröffentlichte und wieder aufgetauchte Material enthält und auf der vierten Seite einen Laser-Schnitt präsentiert. In Zusammenarbeit mit Rhino und Eagle Rock Entertainment erscheint zudem die DVD/Blu Ray “Mr. Mojo Risin’: The Story Of LA Woman”, auf der Live- und Studio-Performances, neue Interviews mit Manzarek, Krieger und Densmore sowie Elektra-Gründer Jac Holzmann, Manager Bill Siddons und Producer Bruce Botnik zu finden sind. L.A.Woman war der tragische Schwanengesang von THE DOORS: Wenige Monate nach der Veröffentlichung starb Jim Morrison auf der Suche nach innerem Frieden in Paris. 1993 wurden THE DOORS in die Rock’n’Roll Hall Of Fame aufgenommen, und 2007 erhielten die den Grammy Lifetime Achievement Award und einen Stern auf dem Hollywood Walk Of Fame.

Warner Music Group Germany Holding GmbH

Related Posts

Michael Franti Set to Perform on NBC’s “TODAY with Hoda & Jenna”

NLE Choppa “Shotta Flow 5”

Kojey Radical Single “Same Boat”

Foals “Collected Reworks Vol. 1”

Leave a Reply

Your email address will not be published.