English EN German DE Russian RU French FR Ukrainian UK Chinese (Simplified) ZH-CN Portuguese PT Spanish ES

10.05.2012 CD Veröffentlichung / News / TV Hinweise / Konzerttermine / Videos Deutschland Teil 4

FUN.
Single: We Are Young (feat. Janelle Monae)(Betatraxx Remix)
VÖ: 25.05.2012
Die
Debütsingle “We Are Young” von FUN. – derzeit u.a. in den Top 5 der
deutschen iTunes Charts – ist schon jetzt die erfolgreichste Atlantic
Records Single aller Zeiten!!
Jetzt gibt es zusätzlich den FUN.tastischen Remix von Produzent Tim Nelson a.k.a. Betatraxx  aus LA!
FUN.
Album: Some Nights
VÖ: 25.05.2012
8
Wochen hielt sich die Single der US-Digital-Charts ununterbrochen auf
#1, das Album auf #1 der US-iTunes Charts, sowie auf #2 der
Billboard-Charts. Der ultrafuntastische Aufstieg des
Alternative-Pop-Trios aus New York erreicht nun auch Europa und bringt
uns mit der Top-Single We Are Young den definitiven Feelgood-Hit des
Jahres. Im UK katapultierte sich We Are Young auf Platz 3 der Single-
und iTunes-Charts, in Kanada, Australien, Österreich und Italien gab es
eine glatte #1. Auch bei uns entwickelt sich We Are Young unaufhaltsam
zu einem Radiohit (Airplay Top-30) und kletterte in den deutschen iTunes
Charts in die Top 5. Die Fans warten ungeduldig auf das Album, das am
25. Mai erscheint. Die Single steht bereits zwei Wochen vorher, am 11.
Mai, zum Download bereit.  Das kleine Wunder begann mit dem Einsatz von
We Are Young in der US-Kult-Serie Glee, wo der Song Anfang Dezember in
einer Special Version eine Folge begleitete. Die Fans liebten das und
damit war die #1 auf iTunes schon mal im Kasten. Als We Are Young in der
Original-FUN.-Version, auf dem auch die großartige Space-Diva Janelle
Monaé zu hören ist, Anfang Februar in einer Werbepause des Superbowl ein
Commercial für den neuen Chevy untermalte, war es nur eine Frage von
Stunden, bis der Song die Top-Position zum zweiten Mal besuchte – und
die #1 der Alternative-Charts gleich dazu mitnahm. Und als das Album
Some Nights Ende Februar in USA auf den Markt kam, landete es umgehend
ebendort – nur eben im Album-Ranking. Über 70.000 verkaufte Einheiten in
der ersten Woche katapultierten Some Nights schließlich auf #2 der
Billboard-Charts (und #1 der iTunes Charts in den USA), die bekanntlich
Maßstab aller musikalischen Dinge sind. Die Single We Are Young hält
sich inzwischen seit sechs Wochen auf #1 der iTunes-Charts und der Song
wurde mit bisher vier Millionen Downloads zur meistverkauften Single des
Jahres.

Im Herbst wird man die Truppe aus dem Hause Fueled By Ramen auch in Deutschland zu sehen bekommen.

Marina And The Diamonds
Electra Heart
VÖ: 25.05.2012
„Electra
Heart“: Statisch knisternd, pumpend, elektronisch… magnetisch
geladen, heißkalte Vocals, whip-smarte Beats und Pieces per minute.
Hintergründig. Irgendwie typisch weiblich. Und im nächsten Moment schon
wieder faszinierend anders. Marina And The Diamonds eben. Nur knapp zwei
Jahre nach Veröffentlichung ihres bahnbrechenden Top 5-Erstlings „The
Family Jewels“ ist Marina And The Diamonds mit ihrem erst zweiten
Longplayer bereits da angelangt, wohin einige vergleichbare Künstler
manchmal ganze Ewigkeiten brauchen und wo andere vielleicht nie
ankommen: In der Zukunft. In der Zukunft der Musik ebenso, wie in ihrer
eigenen. Dementsprechend gestaltet sich ihr brandneues Album auch
weniger als nur ein kreativer Entwicklungsschritt nach vorne – vielmehr
dokumentiert „Electra Heart“ künstlerische Evolution in Reinkultur: Die
Wandlung eines ohnehin schon mehr als außergewöhnlichen Newcomeracts zu
einer völlig neuen, bisher noch nie gesehenen und nie gehörten Spezies
im weitläufigen Pop-Universum. Der Moment, in dem die Raupe zum
Schmetterling wird; das Herz erst richtig anfängt zu schlagen.
Elektrisch, elektrisierend. So wie auf „Electra Heart“.
„Electra
Heart“ ist das bisher unentdeckte Element im bekannten System; ein
Pulsar aus reinem Schall, rhythmisch oszillierend zwischen höchster
Electro-Euphoria und geerdeter Liegewiesen-Melancholie. In tausend
Facetten schimmernder Spektralfuturepop mit dramatischen Zwischentönen:
Kreiert unter Aufsicht der versammelten A-Produzentenriege – namentlich
Dr Luke (Katy Perry, Taio Cruz, Nicki Minaj…), Liam Howe (Sneaker
Pimps, Adele, Ellie Goulding…), Greg Kurstin (Lily Allen, P!ink,
Sophie-Ellis Bextor…) und Rick Nowels (Madonna, Lykke Li, Cee Lo
Green…) – findet und erfindet Marina And The Diamonds ihre
künstlerische Identität neu. Auf einem Album, das inhaltlich
ironischerweise vom Verlust eben jener geprägt ist. „Ich wollte mich
selbst herausfordern, mich ausprobieren, Grenzen testen“, erklärt Marina
den künstlerischen Ansatz von „Electra Heart“. „Ich habe ganz bewusst
all das getan, was ich eigentlich niemals tun wollte: Songs über die
Liebe zu machen, in der fiesen Welt des American Pop zu arbeiten,
Co-Writing an Stücken. Ich habe diesen Abschnitt meines Lebens wirklich
extrem genossen. Meine Musik besitzt diese besondere Energie, diese
Aggression. Außerdem ist mein Gesang heute viel kontrollierter und
irgendwie gelöster. Einerseits sind die Texte diesmal extrem
schmerzhaft, andererseits aber auch fast comic-haft. Ich liebe schwarzen
Humor…“

http://electraheart.tumblr.com
http://www.marinaandthediamonds.com

Sean Paul
Single: Touch The Sky (feat. DJ Ammo)
VÖ: 06.07.2012
Die
Sonne liebt ihn, der Sommer ist seine erklärte Jahreszeit – das hat
Chartstürmer Sean Paul in diesem Jahr bereits auf seinen beiden vielfach
Edelmetall-veredelten Megasingles „She Doesn`t Mind“ (Top 2 in
Deutschland, Platin-Awards in Deutschland, Schweiz und Norwegen) und
„Got 2 Luv U“ (Top 3 in Deutschland, Gold in Deutschland, Australien,
Schweiz, Norwegen) sowie der phantastischen Strandhit-Kooperation
„Summer Paradise“ zusammen mit den kanadischen Poprockern Simple Plan
bewiesen (#16 in Deutschland). Mit der dritten Auskopplung „Touch The
Sky“ aus seinem aktuellen Top 6-Longplayer „Tomahawk Technique“ hat der
jamaikanische Dancehall-Überflieger spätestens jetzt haushoch das Rennen
um den heißesten Ohrwurm der Saison gewonnen! Egal, ob Clubtanzfläche
oder Open Air-Party – einzig der Himmel ist das Limit! Startbahn frei
zum funky Nachtflug mit Kapitän Sean Paul, der sich zur Verstärkung auf
„Touch The Sky“ diesmal den kalifornischen DJ/ Producer DJ Ammo (u.a.
Black Eyed Peas, Kelis, Britney Spears…) an Bord geholt hat. „Die Welt
braucht die unterschiedlichsten musikalischen Flavours; verschiedene
Gewürze, die das Leben erst lebenswert machen. Ich bin froh, mit meinen
Songs meine ganz eigene Gewürznote beisteuern zu können“, erklärt Sean
Paul seine sexy Ingredienzien seines brandneuen catchy Superhits. „Ich
liebe es, die Leute mit den Tracks zum Tanzen zu bringen, sie richtig
ausflippen zu sehen!“
Später im Sommer wird Sean Paul dann auch endlich wieder live deutsche Bühnen zum Ausflippen bringen:  

Sean Paul – “Tomahawk Technique”-Tour 2012
29.06. Hannover, Parkbühne
29.08. Berlin, Columbiahalle
30.08. Hamburg, Stadtpark
31.08. Ludwigshafen, Friedrich Ebert Halle

Lykke Li
Single: I Follow Rivers (Magician Remix)
VÖ: 03.02.2012
Liebe
und Bosheit, Verführung und Verrat, Zuckerbrot und Peitsche – mit
dieser ungewöhnlichen Erfolgsmischung konnte Schwedens
sympathisch-verrückte Indie-Pop-Amazone die Menschheit zuletzt auf ihrem
aktuellen Album “Wounded Rhymes” verzaubern. Nachdem Lykke Li bereits
im letzten Jahr mit der Originalversion von “I Follow Rivers” die
skandinavischen Hitlisten durcheinander gewirbelt hat, bringt die in
Windeseile zur absoluten Stilikone avancierte Ausnahmekünstlerin nun mit
dem “Magician Remix” die internationalen Clubs zum Überkochen und im
Radio läuft der Track rauf und runter!

Und die Popwelt folgt: So
stieg “I Follow Rivers (Magician Remix)” auf Anhieb auf Platz 1 der
belgischen Singlecharts ein, sowie in die Top10 in Frankreich,
Niederlande & Griechenland. Zudem ist sie die meistverkaufte Single
des laufenden Jahres in Israel! In den deutschen iTunes Charts kletterte
der Song aus eigener Dynamik bereits bis in die Top40.

Der
Magician Remix findet ausserdem präsente Fläche bei der diesjährigen
Champions League Übertragung bei Sat.1, welche bisher bis zu 13
Millionen TV Zuschauer erreichen konnte & alle Augen sind auf der
große Finale am 19.05. gerichtet!

Lykke Li wird mit „I follow
rivers“ im Magician Remix vorne dabei sein – über 14 Millionen Views bei
Youtube sagen alles: Anschauen, anhören und Tanzen!

Regina Spektor
Single: Don’t Leave Me (Ne Me Quitte Pas)
VÖ: 22.06.2012
“Miss
Spektor kann Pop-Songs schreiben, wenn sie es will. Aber Pop ist weit
entfernt von dem, was sie eigentlich will (New York Times) “
„Eine
einzigartige Songwriter-Stimme, die mit Eleganz und offensichtlicher
Leichtigkeit Genre-Grenzen überschreitet und Alter Egos erschafft!“ (NPR
Music)
Die wunderbar talentierte und eigenwillige REGINA SPEKTOR
wird am 25. Mai ihr sechstes Album What We Saw From The Cheap Seats
veröffentlichen, das in Zusammenarbeit mit Produzent Mike Elizondo
(Eminem, Fiona Apple, Dr. Dre) entstand. Die fröhliche Nummer „Don’t
Leave Me“ ist die zweite Singleauskopplung aus diesem Album. REGINA
SPEKTOR  nahm die elf Songs von What We Saw From The Cheap Seats im
letzten Sommer innerhalb von acht Wochen in Los Angeles auf. Ein
Großteil des Materials besteht aus Neukompositionen, die nach ihrem
international erfolgreichen Album Far (2009) entstanden, aber sie
entschloss sich auch, einige ältere Songs für das Album aufzunehmen.
Viele der Songs nahm REGINA SPEKTOR allein am Piano unter
Live-Bedingungen im Studio auf, die dann zum Teil behutsam
instrumentiert wurden. Dabei achteten SPEKTOR und Elizondo darauf, dass
jeder der  Songs seine eigene Soundscape bekam.  Über die gemeinsame
Zusammenarbeit schwärmt Elizondo: „Regina Spektor ist eine dieser
seltenen Künstlerinnen, die dich immer wieder aufs Neue überraschen.
Gerade wenn du glaubst, du hast kapiert, wie sie tickt, passiert
irgendetwas völlig anderes. Dieser Spirit ist es, der dem Album seine
Energie gibt. Jeder der Songs nimmt dich auf eine Reise mit, die nur
Regina anstoßen kann. Auf What We Saw From The Cheap Seats hat sie sich
selbst übertroffen!“
Im April wird die außergewöhnliche Songwriterin zusammen mit Tom Petty & The Heartbreakers auf große US-Tournee gehen.
Electric Guest
Album: Mondo
VÖ: 18.05.2012
Electric
Guest stammen aus Los Angeles und gründeten sich 2010. Ihre Musik ist
ein Schmelztigel aus R’n’B, Funk, Pop, Classic Rock und vielem mehr. Mit
ihren meditativen Texten, äußerst griffigen Refrains und
Dance-inspirierten Rhythmen vermittelt das Duo dem Hörer eine herrliche
Wohlfühl-Erfahrung. Zum Namen der Band erklärt Singer-/Songwriter Asa
Taccone: „Als ich aus der High School flog, hing ich eine Zeit lang viel
bei Dunkin Donuts herum. Eine ältere Frau, die dort arbeitete und
ebenso ein Freak war wie ich, die sich mit New-Age-Kram und
metaphysischen Gedanken beschäftigte, sagte zu mir, dass ich mich immer
daran erinnern sollte, dass ich nur ein ‚elektrischer Gast’ in diesem
Universum sei. Aus irgendeinem Grund blieb das bei mir hängen.“ Wie der
Ursprung dieses Namens, so besteht auch die Band und ihre Musik aus
Menschen und Erinnerungen, die Asa auf seinem langen, kurvenreichen Weg
hin zu ihrem ersten Album „Mondo“ aufsammelte. Diese Qualität des
Nomadentums kann man in ihren Songs förmlich spüren; Songs, die ebenso
überraschende wie symphonische Richtungsänderungen vornhemen und sich
damit in ein wundervolles Wechselspiel mit Asas vielseitigem,
Soul-beeinflussten Gesang begeben. Damit wird man als Hörer weich und
traumgleich durch ihre ungewöhnlichen Akkord- und Dynamik-Wechsel
geleitet, die einen Teil des Zaubers ihrer Musik ausmachen – gut
nachzuhören auf ihrer allerersten, fast neun Minuten langen Single
„Troubleman“.
Pantera
Album: DISPLAY OF POWER 20th Anniversary Edition
VÖ: 11.05.2012
Es
ist ein Monster von einem Metal-Album und ein Meilenstein für PANTERA.
Auch heute noch gehört das 1992er Album Vulgar Display Of Power zu den
heftigsten Metal-Attacken in der History der Schwermetaller  –  und als
PANTERA-Drummer Vinnie Paul für die 20th Anniversary Edition von Vulgar
Display Of Power das Archiv durchforstete, fiel ihm unversehens ein
knüppelharter Track in die Hände, den 20 Jahre lang alle vergessen
hatten: Piss. „Piss ist der einzige existierende, vollständige
PANTERA-Track, den bisher noch niemand zu hören bekommen hat“, so Paul.
„Er wurde zur selben Zeit aufgenommen wie Vulgar Display Of Power und
ist 100% PANTERA – in der Haltung und im Groove. Nach dem Mixen konnte
ich überhaupt nicht glauben, dass wir ihn damals nicht mit auf das Album
genommen haben. Jetzt haben wir 2012 – 20 Jahre nach Vulgar Display Of
Power gibt es neue Musik von PANTERA! Cheers!“ Die Jubiläumsausgabe von
Vulgar Display Of Power enthält das komplette, remasterte Album plus
Piss. Es erscheint in einer Deluxe–Ausgabe, zu der eine DVD gehört, die
neben drei Videoclips aus dem Album auch unveröffentlichtes
Live-Material vom 1992er „Monsters Of Rock“-Konzert in Italien zeigt. Es
erscheint am 11. Mai 2012!
Lyle Lovett
Album: Release Me
VÖ: 04.05.2012
LYLE
LOVETT ist bekannt dafür, dass er seinen eigenen Wege geht. Sein
Country ist niemals einfach nur Country, sein Texas Swing-Style reicht
weit über Texas hinaus und mit seinen in Röhren-Jeans gekleideten Beinen
steht er fest auf dem Boden des Rock’n’Roll. Als Interpret von
Klassikern gehört er zu den Besten, und dies ist eine Eigenschaft, die
er sich auch auf Release Me zunutze macht. 14 Songs enthält das von
Nathaniel Kunkel und LOVETT selbst produzierte Album, von denen 12
überraschende Interpretationen aus dem wohlgepflegten American Songbook
sind. Die beiden Originale sind The Girl With The Holiday Smile, eine
wahre Geschichte von einer Frau, die sich in einem 7-11 vor der Polizei
versteckt, und Night’s Lullabye, auf dem Sara und Sean Watkins von
Nickle Creek zu hören sind.
Der Rest des Albums ist eine entspannte
Reise durch uramerikanisches Songwriting und vergessen geglaubte
Schätze. Das beginnt gleich mit Instrumental Garfield’s Blackberry
Blossom, das in den 1930ern durch Fiddlin’ Arthur Smith bekannt wurde
und in LYLE LOVETTs Version absolut zeitlos klingt. Der Titelsong
Release Me stammt aus dem Jahr 1954 und wurde gleich für zwei Musiker
ein Hit, nämlich für Jimmy Heap und Ray Price. Auf Release Me liefert
überdies k.d. lang wunderschönen Harmoniegesang. Ein weiterer Ehrengast
ist auf dem Michael Franks-Cover White Boy Lost In The Blues zu hören,
für das Arnold McCuller seine unverwechselbare Stimme zur Verfügung
stellte. Die junge Kat Edmondson begleitet LYLE LOVETT überdies auf dem
romantischen Duett par excellence, Baby It’s Cold Outside.
Sehr
gelungen sind zudem LOVETTs Version von Chuck Berrys Brown Eyes und das
Ragtime-inspirierte Keep It Clean, das von William Moores One Way Gal
flankiert wird. Und natürlich darf auch eine Verbeugung vor Townes Van
Zandt nicht fehlen, hier in Form einer smarten Interpretation von White
Freightliner Blues.
Release Me ist eine essenzielle Songsammlung des
vierfachen Grammy-Gewinners, der ein fein ausgesuchtes Repertoire
präsentiert. Dabei lässt er nicht nur seine besten Talente zum Tragen
kommen, er gibt auch ein schlüssiges Bild über die Vielfalt seiner
Einflüsse ab. Und über die einzigartige Fähigkeit, Songs, die er liebt,
zu seinen eigenen zu machen.
Warner Music Group Germany Holding GmbH

Related Posts

Michael Franti Set to Perform on NBC’s “TODAY with Hoda & Jenna”

NLE Choppa “Shotta Flow 5”

Kojey Radical Single “Same Boat”

Foals “Collected Reworks Vol. 1”

Leave a Reply

Your email address will not be published.